fbpx

Un repas de famille

Voir le film

Behandlung

Behandlung

Je früher die Behandlung startet, desto besser!

Wie die meisten Erkrankungen kann auch die Schizophrenie geheilt werden. Die Chancen auf Besserung dank der Behandlung sind höher, wenn diese ab dem Auftreten oder der Beobachtung der ersten offensichtlichen Symptome begonnen wird. Daher ist es besonders wichtig, so schnell wie möglich mit einem Arzt zu sprechen.

Die Information und der Dialog sind ausschlaggebend für ein gutes Resultat bei der Behandlung und der Versorgung des Erkrankten. Die aktive Teilnahme des Erkrankten ist unabdingbar, damit die Behandlung an seine Bedürfnisse und seine Entwicklung angepasst werden kann und damit die Medikamente regelmässig eingenommen werden.

Die Medikamente

Sie helfen, den durch die Erkrankung entstandenen Nebel zu lichten und die mentalen Fähigkeiten wiederzufinden, die eine klarere Verbindung zu sich selbst und seinem Umfeld ermöglichen. Dank der Einnahme der Medikamente fühlt sich der Erkrankte beruhigter. Er ist in der Lage, sich seinen Problemen und der Situation zu stellen und gute Entscheidungen zu treffen.

«Meine Gedanken sind klarer, wenn ich meine Medikamente nehme …»

Dennoch kommt es vor, dass die erkrankte Person, vor allem zu Beginn, jegliche medizinische Intervention ablehnt. Das ist auch in Ordnung so! Aufgrund der Erkrankung und der durch sie hervorgerufenen Störungen kann die Person ihre eigenen Symptome nicht einschätzen, was zu einer falschen Einschätzung der Wirklichkeit führt. Der Erkrankte zweifelt daher daran, dass ein Arzt und die verschriebenen Medikamente eine Lösung für seine Probleme darstellen.

Umfassende Behandlung

Sie besteht darin, den Erkrankten mit Fachkräften aus verschiedenen Bereichen zu umgeben (Psychiater, Pädagoge, Ergotherapeut, Psychologe, Sozialpädagoge usw.), von denen jeder durch sein Fachgebiet zur Verbesserung des Gesundheitszustands der Person, zu ihrem Heilungsprozess, zu ihrer Rückkehr zu einem ausgezeichneten Niveau an Selbstständigkeit und zu seiner sozialen und/oder professionellen Wiedereingliederung beiträgt.

Die multidisziplinäre Betreuung durch das Team – Pflege- und Sozialpersonal – sowie die Unterstützung durch das Umfeld (Familie, nahestehende Personen, Freunde, Kollegen usw.) sind ebenfalls Kernelemente.

Wozu sind Neuroleptika gut?

Sie besteht darin, den Erkrankten mit Fachkräften aus verschiedenen Bereichen zu umgeben (Psychiater, Pädagoge, Ergotherapeut, Psychologe, Sozialpädagoge usw.), von denen jeder durch sein Fachgebiet zur Verbesserung des Gesundheitszustands der Person, zu ihrem Heilungsprozess, zu ihrer Rückkehr zu einem ausgezeichneten Niveau an Selbstständigkeit und zu seiner sozialen und/oder professionellen Wiedereingliederung beiträgt.

Und das alles funktioniert wirklich?

Ja! In 85 % der Fälle sind die Symptome nach 6 Monaten verschwunden. Wenn es sich um die erste Krankheitsepisode handelt, wird geraten, die Medikamente 12 Monate einzunehmen, bevor man sie schrittweise reduziert. Bei einem Rückfall muss die Verlängerung der Medikamenteneinnahme besprochen werden.

Wenn ein Medikament nicht die erwarteten Resultate bringt, gibt es mehrere andere, die ausprobiert werden können. Es gibt auch andere Lösungen, zum Beispiel zur Reduktion oder Kontrolle der Stimmen, die oft einen guten Zusatz zur medikamentösen Behandlung darstellen.

Das Gleichgewicht der Person hängt von seinen eigenen Kapazitäten, der Unterstützung durch das Pflegeteam und sein Umfeld, von der Psychotherapie und den Medikamenten ab.