fbpx

Un repas de famille

Voir le film

Entwicklung

Entwicklung

Wenn man entdeckt, dass eine Person an Schizophrenie leidet, ist es schwierig vorauszusehen, wie sich die Krankheit entwickeln wird.

Allerdings sieht man ab dem ersten Auftreten, dass sich die Schizophrenie in Episoden entwickelt.
Ganz am Anfang bemerkt zumeist nur der Erkrankte die Störungen seiner Gesundheit und seines Lebens, was bereits zu einer Verhaltensänderung führen und seinen Rückzug in sich selbst bewirken kann.

Während dieser prodromalen Phase (Auftreten von Vorboten) stellt sich der Jugendliche viele Fragen, spricht jedoch nicht darüber. Das Umfeld findet sich manchmal in unerwarteten Situationen wieder, ohne jedoch zu wissen, worauf diese zurückzuführen sind.
Meistens manifestiert sich die Erkrankung erst mit der ersten Dekompensation (Auftreten von Wahnvorstellungen, Halluzinationen, unzusammenhängenden Gedanken usw.), was das Umfeld völlig unvorbereitet treffen kann. Sie tun sich schwer, zu verstehen, was mit der Person vor sich geht, was den Erkrankten in eine tiefe Verzweiflung stürzt.

Die Erstellung einer Diagnose, der Beginn einer Therapie und einer stetigen Kontrolle durch medizinische und soziale Fachkräfte beugen der Wiederholung der Krisen vor und bringen den Erkrankten auf den Weg der Besserung.

Manchmal treten mit der Zeit kognitive Störungen wie Gedächtnis- oder Konzentrationsstörungen auf.

Rückfälle gehören für den Erkrankten zu seinem Besserungsprozess.

 

Einige Zahlen

Darüber hinaus kann man sagen, dass von 100 an Schizophrenie erkrankten Personen:

  • 20 nur eine einzige schwere Krise erleben;
  • 50 mehrere Rückfälle erleiden, die eine Behandlung im Krankenhaus erfordern können (Während der Remissionszeiträume geht es den Personen gut und sie führen ein normales Leben);
  • 30 eine ununterbrochene Behandlung mit erhöhten Dosen an Medikamenten oder eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus benötigen und Schwierigkeiten haben werden, ein selbstständiges Leben zu führen.

Eine Erkennung der Erkrankung zum frühestmöglichen Zeitpunkt und der schnelle Beginn einer Therapie erhöhen die Chancen auf Heilung. Die Therapie besteht aus verschiedenen Elementen wie der Behandlung durch psychiatrische Fachkräfte, die die Erkrankung gut kennen, der Beobachtung der Aktivitäten der erkrankten Person, der Information von Eltern und nahestehenden Personen usw.