fbpx

Un repas de famille

Voir le film

Symptome und Ursachen

Symptome und Ursachen

Am Anfang erinnern die Symptome der Schizophrenie stark an einen depressiven Zustand.

Wenn jedoch die Zeit vergeht, äussert sich die Schizophrenie durch ihr eigene Symptome – vorwiegend zwei Arten –, die je nach Art und Intensität mehr oder weniger starke Krisen auslösen können.

 

Man spricht von «positiven» Symptomen, weil:

  • sie die Erfahrungen der Person und sein übliches Verhalten ergänzen;
  • sie nicht generell als abnormal eingestuft werden;
  • sie eine Derealisation (seltsames, bizarres, irreales, verschwommenes Gefühl) provozieren;
  • sie zu einer Depersonalisation (Gefühle von Fremdheit sich selbst gegenüber) führen.

Man spricht von «negativen» Symptomen, weil:

  • sie von den Kapazitäten der Person etwas wegnehmen;
  • sie einen sehr einschränkenden Einfluss auf das Leben der erkrankten Person haben;
  • sie der medikamentösen Behandlung länger als die positiven Symptome widerstehen, jedoch durch Psychoedukation bezwungen werden können;
  • sie die Art und Weise, Emotionen zu empfinden und auszudrücken (zum Beispiel schlechte und triste Laune, Verlust von Freude, Motivation und Energie, geringer und lakonischer Ausdruck), verändern;
  • sie das Umfeld oft stärker beeinträchtigen.

Einige dieser Symptome sind nur periodisch sichtbar, vor allem während der Krisen. Jede erkrankte Person zeigt diese Symptome auf dezent unterschiedliche Weise.

Die Ursachen

Das Auftreten der Schizophrenie hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, die sowohl genetisch als auch durch das Umfeld bedingt sind. Die genetischen Ursachen (nicht mit erblichen zu verwechseln) führen zu Anomalien, zu einem chemischen und funktionellen Ungleichgewicht im Gehirn. DieHauptursachen im Umfeld, die zum Ausbruch der Krankheit beitragen sind, zum Beispiel, Lebensbedingungen, die starke Emotionen hervorrufen. Aufgrund ihres Wesens und seiner Vulnerabilität gelingt es der betroffenen Person nicht, diese in den Griff zu bekommen, und so zeigen sich die ersten Zeichen der Störung.

Wichtige bekannte Auslöser sind:

  • glückliche oder unglückliche Ereignisse (Hochzeit, Geburt, Umzug, Trennung, Sterbefall usw.);
  • wiederholter und schlecht gehandhabter Stress (auf der Arbeit, in der Familie, in der Schule, während des Studiums usw.);
  • starke Spannungen, die im Alltagsleben auftreten;
  • Drogenkonsum (manchmal in erhöhter Menge und kombiniert).